Friedensnetz Baden-Württemberg
27.5.2018

Hinweis:

Hier im Archiv finden Sie alle Artikel, die wir bisher in der Rubrik "Aktuell" veröffentlicht haben.

Blättern Sie bitte mit den Pfeilen oder direkt mit den "Seitenzahlen" durch die Archivseiten.

Aktuell

16.05.2014

5 Minuten vor 12 - überall im Land!

DIE WAFFEN NIEDER!

Stoppt die NATO in der Ukraine!

Die Waffen nieder in der Ukraine!

Stoppt die NATO!

Die Friedensbewegung teilt mit vielen Menschen hier zu Lande die Sorge um den Frieden in Europa. Nichts ist gut in der Ukraine. Die Lage ist zum Zerreißen gespannt, eine weitere Eskalation ist zu befürchten. Es ist 5 vor 12.

mehr...

04.05.2014

Wenn erst die Gewerkschaftshäuser brennen ...!

Aufruf zu Mahnwachen am 8. Mai 2014

Aufruf aus der Friedensbewegung

Die rechtsradikalen Banden in der Ukraine machen vor nichts halt: Am Freitag wurde in Odessa ein Gewerkschaftshaus abgefackelt, in das sich Menschen vor marodierenden Milizen des „Rechten Sektors“ flüchteten. Mehr als 40 Menschen kamen in den Flammen ums Leben. Die ukrainische Polizei machte nicht einmal den Versuch, die Rechtsradikalen aufzuhalten und den Massenmord zu verhindern.

mehr...

22.04.2014

Ostermarsch 2014 Stuttgart

Erklärung der Neapolitanischen Aktivist_Innen gegen den Krieg

auf dem Ostermarsch vorgetragen und hier im Wortlaut dokumentiert

Wir haben mit großer Freude von eurer heutigen antimilitaristischen Demonstration gegen die AFRICOM-Zentrale in Stuttgart erfahren.

mehr...

21.04.2014

Presseinformation

400 Demonstrantinnen bekräftigen: Wir pfeifen auf Eure Kriege!

Ostermarsch 2014 in Müllheim

Ostermontag ist im Südwesten Ostermarschzeit. Friedensrat Markgräflerland und DGB Markgräflerland hatten auch in diesem Jahr dazu vor die Kaserne der Deutsch Französischen Brigade in Müllheim eingeladen und 400 Menschen waren der Einladung gefolgt.

mehr...

18.04.2014

Friedensbewegung mit gemeinsamer Erklärung zur Ukraine

„Gemeinsame Sicherheit statt Konfrontation“

Lob und Skepsis über die Ergebnisse der Genfer Konferenz

Kassel, Berlin, Frankfurt, 18. April 2014 - Am Mittwoch trafen sich Vertreter der großen Netzwerke der Friedensbewegung in Kassel und verabschiedeten eine gemeinsame Erklärung zum Ukraine-Konflikt. Dazu und zu den Ergebnissen der Genfer Vierer-Konferenz äußerte sich der Sprecher des Bundesausschusses Friedensratschlag in einer ersten Stellungnahme:

mehr...

17.04.2014

80 Ostermärsche - 200 Kundgebungen

Von der Ukraine bis zu den Rüstungsexporten: Friedensbewegung hat Alternativen

Gabriel will sich beliebt machen - de Maizières Ankündigung eine „Frechheit“

Snowden soll Friedensnobelpreis erhalten

mehr...

11.04.2014

Was humanitär daherkommt, ist Kriegsunterstützung

Bundeswehr nach Zentralafrika?

Die Friedensbewegung sagt Nein

Pressemitteilung des Bundesausschusses Friedensratschlag

Kassel, Berlin, 10. April 2014 - Zur heute im Bundestag anstehenden Entscheidung über die Entsendung von Bundeswehr in die Zentralafrikanische Republik erklärten die Sprecher des Bundesausschusses Friedensratschlag:

mehr...

04.04.2014

Erklärung des Bundesausschusses Friedensratschlag

Bundeswehr nach Somalia? Wir sagen NEIN

Bundestag beschließt Ausbildungsmission mit 20 Soldaten

Was harmlos klingt, kann bitter enden. Bundestag beschließt Bundeswehr-Einsatz in Somalia

mehr...

17.03.2014

Was beim Kosovo Recht war, soll bei der Krim Unrecht sein?

Friedensbewegung gegen Sanktionen

Wer das Völkerrecht bricht, darf sich nicht wundern, wenn andere dasselbe tun

Pressemitteilung des Bundesausschusses Friedensratschlag

Kassel, 17. März 2014 - In einer Pressemitteilung weist der Bundesausschuss Friedensratschlag die Empörung des Westens über das "illegale" Referendum auf der Krim zurück. Die Empörung ist nicht glaubhaft und fällt auf die Empörten zurück, erklärte ein Sprecher der Friedensbewegung.

mehr...

10.03.2014

An die Medien

Verhandeln ist besser als schießen

Friedensbewegung warnt vor weiterer Eskalation in der Ukraine

Positionspapier des Bundesausschusses Friedensratschlag veröffentlicht

mehr...

© Friedensnetz Baden-Württemberg
Bankverbindung

Rechnungen und Spenden: Sonderkonto Friedensnetz Paul Russmann Nr. 65 20 706 Postbank Stuttgart BLZ 600 100 70 Bad.-Württ - IBAN DE 52 6001 0070 0006 5207 06, BIC PBNKDEFFXXX.

Abo-Gebühren, Spenden (Spendenquittung am Jahresende): Förderverein Frieden Nr. 1963 74 704, Postbank Stgt. BLZ 600 100 70 - IBAN DE 32 6001 0070 0196 3747 04, BIC PBNKDEFF oder Konto-Nr. 563 131 004, Cannstatter Volksbank BLZ 600 904 0 - IBAN DE 95 6009 0100 0563 1310 04, BIC VOBADESSXXX