Friedensnetz Baden-Württemberg
21.11.2017

Hinweis:

Hier im Archiv finden Sie alle Artikel, die wir bisher in der Rubrik "Aktuell" veröffentlicht haben.

Blättern Sie bitte mit den Pfeilen oder direkt mit den "Seitenzahlen" durch die Archivseiten.

Aktuell

17.04.2014

80 Ostermärsche - 200 Kundgebungen

Von der Ukraine bis zu den Rüstungsexporten: Friedensbewegung hat Alternativen

Gabriel will sich beliebt machen - de Maizières Ankündigung eine „Frechheit“

Snowden soll Friedensnobelpreis erhalten

mehr...

11.04.2014

Was humanitär daherkommt, ist Kriegsunterstützung

Bundeswehr nach Zentralafrika?

Die Friedensbewegung sagt Nein

Pressemitteilung des Bundesausschusses Friedensratschlag

Kassel, Berlin, 10. April 2014 - Zur heute im Bundestag anstehenden Entscheidung über die Entsendung von Bundeswehr in die Zentralafrikanische Republik erklärten die Sprecher des Bundesausschusses Friedensratschlag:

mehr...

04.04.2014

Erklärung des Bundesausschusses Friedensratschlag

Bundeswehr nach Somalia? Wir sagen NEIN

Bundestag beschließt Ausbildungsmission mit 20 Soldaten

Was harmlos klingt, kann bitter enden. Bundestag beschließt Bundeswehr-Einsatz in Somalia

mehr...

17.03.2014

Was beim Kosovo Recht war, soll bei der Krim Unrecht sein?

Friedensbewegung gegen Sanktionen

Wer das Völkerrecht bricht, darf sich nicht wundern, wenn andere dasselbe tun

Pressemitteilung des Bundesausschusses Friedensratschlag

Kassel, 17. März 2014 - In einer Pressemitteilung weist der Bundesausschuss Friedensratschlag die Empörung des Westens über das "illegale" Referendum auf der Krim zurück. Die Empörung ist nicht glaubhaft und fällt auf die Empörten zurück, erklärte ein Sprecher der Friedensbewegung.

mehr...

10.03.2014

An die Medien

Verhandeln ist besser als schießen

Friedensbewegung warnt vor weiterer Eskalation in der Ukraine

Positionspapier des Bundesausschusses Friedensratschlag veröffentlicht

mehr...

07.03.2014

Keine Waffen an die Konfliktparteien!

Gegen Sanktionen - für Gespräche

Pressemitteilung des Bundesausschusses Friedensratschlag

OSZE soll Verhandlungen leiten

Kassel, 7. März 2014 - Zu den jüngsten Entwicklungen in und um Ukraine sowie den Sanktionsbeschlüssen der EU erklärt der Bundesausschuss Friedensratschlag:

mehr...

03.03.2014

Presseinformation mit der Bitte um Veröffentlichung!

Frieden ist das Mindeste!

Auch in der Ukraine!

Was eine Politik bedeutet, die Krieg als eines ihrer Mittel begreift, zeigt die Entwicklung in und um die Ukraine: Krieg.

mehr...

18.02.2014

Friedenspolitische Schwerpunkte 2014

100 Jahre 1. Weltkrieg - 75 Jahre 2. Weltkrieg

Friedensratschlag: Nicht nur Gedenken, sondern auch Lehren ziehen!

Pressemitteilung des Bundesausschusses Friedensratschlag Kassel, Berlin, 18. Februar 2014 Das Jahr 2014 steht im Zeichen des Gedenkens an zwei Weltkriege: Im Juli/August jährt sich zum 100. Mal der Beginn des Ersten, am 1. September zum 75. Mal der Beginn des Zweiten Weltkriegs. Beide Kriege waren von deutscher Großmannssucht und dem Griff nach der Weltmacht getrieben. Der zweite Weltkrieg war ein beispielloser faschistischer Raub- und Eroberungskrieg der deutschen „Herrenrasse“ gegen die slawischen „Untermenschen“. In seinem Gefolge wurden sechs Millionen Juden vernichtet. 50 Millionen Menschen starben auf den Schlachtfeldern.

mehr...

18.02.2014

Friedenspolitische Schwerpunkte 2014

100 Jahre 1. Weltkrieg - 75 Jahre 2. Weltkrieg

Friedensratschlag: Nicht nur Gedenken, sondern auch Lehren ziehen!

Pressemitteilung des Bundesausschusses Friedensratschlag

Kassel, Berlin, 18. Februar 2014

Das Jahr 2014 steht im Zeichen des Gedenkens an zwei Weltkriege: Im Juli/August jährt sich zum 100. Mal der Beginn des Ersten, am 1. September zum 75. Mal der Beginn des Zweiten Weltkriegs. Beide Kriege waren von deutscher Großmannssucht und dem Griff nach der Weltmacht getrieben. Der zweite Weltkrieg war ein beispielloser faschistischer Raub- und Eroberungskrieg der deutschen „Herrenrasse“ gegen die slawischen „Untermenschen“. In seinem Gefolge wurden sechs Millionen Juden vernichtet. 50 Millionen Menschen starben auf den Schlachtfeldern.

mehr...

12.02.2014

Mali-Militäreinsatz stoppen - den Hungernden helfen

Bundesregierung verstärkt Militärpolitik in Afrika ... und unterstützt französischen Neokolonialismus

Friedensbewegung: Nein zum Bundeswehreinsatz in Mali - Hungerhilfe statt Waffenhilfe

Pressemitteilung des Bundesausschusses Friedensratschlag

mehr...

© Friedensnetz Baden-Württemberg
Bankverbindung

Rechnungen und Spenden: Sonderkonto Friedensnetz Paul Russmann Nr. 65 20 706 Postbank Stuttgart BLZ 600 100 70 Bad.-Württ - IBAN DE 52 6001 0070 0006 5207 06, BIC PBNKDEFFXXX.

Abo-Gebühren, Spenden (Spendenquittung am Jahresende): Förderverein Frieden Nr. 1963 74 704, Postbank Stgt. BLZ 600 100 70 - IBAN DE 32 6001 0070 0196 3747 04, BIC PBNKDEFF oder Konto-Nr. 563 131 004, Cannstatter Volksbank BLZ 600 904 0 - IBAN DE 95 6009 0100 0563 1310 04, BIC VOBADESSXXX