Friedensnetz Baden-Württemberg
28.03.2016
KRIEG ÄCHTEN - FRIEDEN SCHAFFEN

INTERNATIONALER BODENSEE-FRIEDENSWEG IN DER HAFENSTADT ROMANSHORN

Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten!

Montag, 28. März 2016, 10:30 - 15:30 UHR

ROMANSHORN, Bahnhofplatz

Veranstalter des Bodensee-Friedensweges sind:

Schweizerischer Friedensrat, Internationaler Versöhnungsbund Schweiz, Austria und Deutschland, Evangelische und Katholische Kirchgemeinden Romanshorn, Juso TG und SG, Friedensinitiative Konstanz, friedens räume Lindau, Keine Waffen vom Bodensee, Pax Christi Vorarlberg, Projekte der Hoffnung Vorarlberg


10:30 Uhr Besammlung auf dem Bahnhofplatz. Musik: Attac-Rhythm

10:40 Uhr STATIONENWEG / OSTERMARSCH 4 km lang, Stationen mit kurze Reden (bei schlechtem Wetter in den Kirchen) (1) Achtung vor dem Menschen (Tagesstätte Betula) Christian Brönimann, Leiter Betula; Aria F., iranischer Flüchtling (2) 30 Jahre nach Tschernobyl, 5 Jahre nach Fukushima (Evang. Kirche) N.N. (3) Nein zu TTIP+TISA und zur Ausbeutung von Mensch + Natur durch Konzerne Jochen Kelter, Schriftsteller, Ermatingen (altes Zollhaus am Hafen)

13:00 Uhr HERAUSFORDERUNG FLÜCHTLINGE (in der kath. Kirche) Melinda Nadj Abonji, Schriftstellerin, Zürich: Türen auf für Flüchtlinge! Ulrich Tilgner, Fernsehjournalist, Hamburg: Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten! Intermezzi: Serenat Ezgican, türkische Sängerin, Kollekte: Solidaritätsnetz Romanshorn

14:00 Uhr VERPFLEGUNG Suppe, Brot, Getränke + aus dem Rucksack

14:45 Uhr ZUM ABSCHLUSS bis 15:30 Uhr Lindauer Kabaräh (in der Alten Kirche) - oder Gesprächsrunde mit Melinda Nadj Abonji und Ulrich Tilgner (im Pfarreiheim)

© Friedensnetz Baden-Württemberg