Friedensnetz Baden-Württemberg
25.6.2022

Juni 2022
MoDiMiDoFrSaSo
 1 2 3 4 5
 6 7 8 9101112
13141516171819
20212223242526
27282930


Startseite

02.07.2022

"Wir zahlen nicht für eure Kriege!
100 Milliarden für eine demokratische, zivile und soziale Zeitenwende statt für Aufrüstung."

Demonstration gegen die weitere Militarisierung Deutschlands

Samstag, 2. Juli 2022, 14 Uhr

Berlin, Bebelplatz

Wer zahlt für die Kriege der Oberen?
 
Unter der Überschrift "Wir zahlen nicht für Eure Kriege" rufen Friedensbewegte aus Deutschland - darunter auch wir vom Friedensrat Markgräflerland - zu einer Demonstration am 2. Juli in Berlin auf. Der Protest richtet sich gegen die von der SPD/GRÜNEN/FDP Regierung durchgesetzte weitere Militarisierung Deutschlands, die den arbeitenden Menschen zusätzlich zu den schon bestehenden Militärkosten weitere 100 Mrd € aufbürdet.
So verständlich der Slogan "Wir zahlen nicht für Eure Kriege" ist, er ist nicht wahr.
Der Slogan müsste lauten: Wir wollen nicht für eure Krieg zahlen.
Oder, noch genauer: Leute, wenn ihr nicht für die Kriege der Oberen zahlen wollt, dann kriegt den Arsch hoch und wehrt euch!
Denn sonst:
Werden wir - die arbeitenden Menschen - für die Kriege der Oberen zahlen.
Ein Beispiel: Die Gaspreise
Der Bundestag hat am 12. Mai 2022 die Novelle des Energiesicherungsgesetzes 1975 (EnSiG) beschlossen. Das Gesetz regelt weitreichende Instrumente für ein Eingreifen in den Energiemarkt im Krisenfall, wenn eine Gasmangellage vorliegt - und hat weitreichende Folgen für den Endverbraucher: die arbeitenden Menschen.
Wegen der angespannten Lage auf den Gasmärkten hat die Bundesregierung heute die zweite Eskalationsstufe im Notfallplan Gas ausgerufen.
Mit dem Ausrufen der 3. Stufe drohen unmittelbar erhebliche Preissteigerungen. Im Energiesicherungsgesetz wurde eine Preisanpassungsklausel eingefügt. Sie erlaubt es Versorgern, hohe Einkaufspreise für Erdgas auch bei langfristigen Verträgen direkt, sofort und auch in Form sprunghafter Erhöhungen an ihre Kunden weiterzureichen. So hätten "alle hiervon betroffenen Energieversorgungsunternehmen entlang der Lieferkette das Recht, ihre Gaspreise gegenüber ihren Kunden auf ein angemessenes Niveau anzupassen", heißt es im Gesetz.
Zwar kann der Kunde alle zwei Monate eine Prüfung der erhöhten Preise und ggf. eine Preisanpassung auf das angemessene Niveau verlangen. Wird diese nicht gewährt, wird dem Kunden jedoch erneut lediglich ein Sonderkündigungsrecht eingeräumt. Das ist hoch problematisch. Denn in einer Gasmangellage (bei jetzt schon bestehender Energiepreiskrise) kann dies kaum einen adäquaten Ausweg bieten. Letztlich wird hierdurch das Insolvenzrisiko schlicht von den Versorgern auf die Energieverbraucher verschoben.
Von Verbraucherzentralen werden zusätzliche Kosten von 2000 bis 3000 € für den einzelnen Haushalt erwartet.
Also Leute: wenn wir nicht für die Kriege der Oberen zahlen wollen, dann: Arsch huh, Zäng ussenander!


http://www.friedensrat.org/pages/themen/militarisierung-deutschlands-der-wunsch-nach-weltmacht/kriege-kosten-wer-zahlt-den-preis.php

17.03.2022

Eine lebensgefährliche Eskalation zum Krieg!

Stuttgarter Appell“ unterstützen!



7.11.2021

Offenburger Friedenswoche 2021

Ökumenische Friedensdekade 


Offenburger Friedenswoche 2021

4.11.2021

45. Markgräfler Friedenswochen November 2021

Friedensrat Markgräflerland

Entschieden für Frieden
 
Markgraefler Friedenswochen
http://www.friedensrat.org
Spenden an Ulrich Rodewald, Postbank Karlsruhe
IBAN: DE26 6601 0075 0183 3547 58
BIC: PBNKDEFF
Stichwort: Friedensrat



12.01.2014

Friedensjournal 2014-1

Bewaffnete Drohnen ächten

Demo vor dem AFRICOM in Stuttgart

mehr...

04.11.2013

Friedensjournal 2013-6

Kriegsspiele am Bodensee

30 Jahre Menschenkette Stuttgart - Neu Ulm

mehr...

01.09.2013

Friedensjournal 2013-5

Atomwaffen abschaffen!

Mahnwachen am Hiroshimatag

mehr...

© Friedensnetz Baden-Württemberg
Bankverbindung

Rechnungen und Spenden: Sonderkonto Friedensnetz Paul Russmann Nr. 65 20 706 Postbank Stuttgart BLZ 600 100 70 Bad.-Württ - IBAN DE 52 6001 0070 0006 5207 06, BIC PBNKDEFFXXX.

Abo-Gebühren, Spenden (Spendenquittung am Jahresende): Förderverein Frieden Nr. 1963 74 704, Postbank Stgt. BLZ 600 100 70 - IBAN DE 32 6001 0070 0196 3747 04, BIC PBNKDEFF oder Konto-Nr. 563 131 004, Cannstatter Volksbank BLZ 600 904 0 - IBAN DE 95 6009 0100 0563 1310 04, BIC VOBADESSXXX