Friedensnetz Baden-Württemberg
18.7.2018

Juli 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 1
 2 3 4 5 6 7 8
 9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031


Startseite

21.07.2018

Kein Nato-Logistik-Kommando in Ulm!

Demonstration

Samstag, 21. Juli 2018, 13 Uhr

Auftakt am Haupttor der Wilhelmsburg-Kaserne, Stuttgarter Straße 199, 89081 Ulm

Im Juni 2018 wurde es offiziell: Ulm bekommt ein Nato-Hauptquartier für schnelle Truppen-
und Materialtransporte, englisch „Joint Support Enabling Command“, JSEC. Dieses
Hauptquartier wird circa 3 km nördlich der Stadtmitte,in der Wilhelmsburg-Kaserne
eingerichtet. Dort befindet sich bereits jetzt das Multinationale Kommando Operative
Führung. Der Hintergrund ist die neue Angst vor Russland. Das neue Nato-Kommando soll
die Bewegungen der Nato-Truppen durch Europa organisieren. Von Ulm aus werden bereits jetzt regelmäßig Manöver an der „Ostflanke der Nato“ durchgeführt.

Samstag 21.07.2018 um 13.00 Uhr
Auftakt am Haupttor der Wilhelmsburg-Kaserne, Stuttgarter Straße 199, 89081 Ulm

14.30 Uhr: Friedenskundgebung auf dem Hans-und-Sophie-Scholl-Platz in 89073 Ulm

Wir fordern: Abrüstung statt Aufrüstung!
Dialog statt Eskalation!
Entspannung statt Säbelrasseln!

Kein Krieg aus Ulm!
Nicht ins Militär investieren, sondern in Bildung, Pflege, Rente - und
in Projekte der Völkerverständigung!

Flyer

Flyer


14.04.2018

Raketenangriff auf Syrien

Erklärungen

Am 14.4.2018 führten die USA, Großbritannien und Frankreich gemeinsam einen völkerrechtswidrigen Raketenangriif gegen Syrien durch. Dazu hier Erklärungen

Zweierlei Maß - Der Westen zertrümmert das Völkerrecht

Der Rote Platz auf Weltnetz TV #11 mit Wolfgang Gehrcke

Raketenangriffe der USA, Großbritanniens und Frankreichs auf Ziele in Syrien sind illegal. Als Kriegsverbrechen gehören sie vor den Internationalen Strafgerichtshof. Wenn Syrien bzw. Russland es mit gleicher Münze heimgezahlt hätte, befänden wir uns jetzt in einem großen Krieg. Seit dem NATO-Krieg gegen Jugoslawien wird der Völkerrechtsbruch zur Norm. Der Westen schwingt sich zum Weltenrichter auf. Das Recht des (vermeintlich) Stärkeren ist das Maß von Außenminister Maas und der Bundesregierung.

Kampagne MACHT FRIEDEN

US-Veteranen für den Frieden

Kommuniqué der FAI, Spanien

Friedensbewegung verurteilt völkerrechtswidrigen Angriff

31.03.2018

Ostermarsch 2018

Die Reden

Hier können die Reden nachgelesen werden, soweit sie schriftlich vorgelegt wurden.

Rede von Dr. Helmut Lohrer

Rede von Martin Gross, ver.di Baden-Württemberg

Rede von Tobias Pflüger

Rede von Föderation Demokratischer Arbeitervereine e.V. (DIDF)

Rede von Paul Russmann

Redebeitrag Stuttgarter Friedenskoordination

mehr...

02.04.2018

Ostermarsch 2018 in Müllheim

Friedensrat Markgräflerland


500 Menschen beim Ostermarsch 2018 in Müllheim

Frieden und Menschlichkeit! was sonst?!


Ostermontag ist im Südwesten Ostermarschzeit. Friedensrat Markgräflerland und DGB Markgräflerland hatten auch in diesem Jahr dazu vor die Kaserne der Deutsch Französischen Brigade in Müllheim eingeladen und 500 Menschen - soviele wie noch nie zuvor - waren der Einladung gefolgt.

Nach der Einstimmung durch den Ostermarsch Chor, der von den Teilnehmern gebildet wurde, setzte sich Uli Rodewald vom Friedensrat Markgräflerland mit der gegenwärtigen gewalttätigen Politik auseinander und forderte, Konfliktlösungen sollten konsequent mit zivilen Mitten erfolgen. Dafür fehlten nicht die Mittel, sondern der Wille.

Nach dem lauten Ostermarsch durch die Stadt, auf dem immer wieder die Forderung nach "Frieden schaffen ohne Waffen" und ein schrilles "Wir pfeifen auf eure Kriege!"zu hören war, wurden die Teilnehmer auf dem Marktplatz von Musikern aus dem Roma Büro Freiburg mit lebensfroher Musik begrüßt, die es den Zuhörern warm ums Herz und auch an den Händen werden ließ.

Der 91 jährige Ernst-Udo Kauffmann, der 1945 aus der Nazi Wehrmacht desertierte, berichtete den Teilnehmern von seinen leidvollen Erfahrungen und bekräftigte die daraus resultierende Forderung: " Nie wieder Krieg!"

Anne-Katrin Vetter vom Friedensrat machte die Teilnehmer eindrucksvoll auf das Schicksal der vielen Kinder aufmerksam, die heute von Kriegen betroffen und gezeichnet sind. Ihre Ausführungen unterstrichen die Bedeutung des Mottos des diesjährigen Ostermarasches, für das Leben dieser Kinder: "Frieden und Menschlichkeit - was sonst?!"

Ostermarsch im Südwesten: Gibt den Teilnehmern Mut, fröhlich und entschieden einzutreten für eine Welt, die von Waffen nichts mehr hält. Denn das ist für die Menschen am besten.
-----
Ostermarsch 2018 in Müllheim
Frieden und Menschlichkeit - was sonst!
Ostermontag, 2. April 2018 - 14.00 Uhr
Kaserne Müllheim

12.01.2014

Friedensjournal 2014-1

Bewaffnete Drohnen ächten

Demo vor dem AFRICOM in Stuttgart

mehr...

04.11.2013

Friedensjournal 2013-6

Kriegsspiele am Bodensee

30 Jahre Menschenkette Stuttgart - Neu Ulm

mehr...

01.09.2013

Friedensjournal 2013-5

Atomwaffen abschaffen!

Mahnwachen am Hiroshimatag

mehr...

© Friedensnetz Baden-Württemberg
Bankverbindung

Rechnungen und Spenden: Sonderkonto Friedensnetz Paul Russmann Nr. 65 20 706 Postbank Stuttgart BLZ 600 100 70 Bad.-Württ - IBAN DE 52 6001 0070 0006 5207 06, BIC PBNKDEFFXXX.

Abo-Gebühren, Spenden (Spendenquittung am Jahresende): Förderverein Frieden Nr. 1963 74 704, Postbank Stgt. BLZ 600 100 70 - IBAN DE 32 6001 0070 0196 3747 04, BIC PBNKDEFF oder Konto-Nr. 563 131 004, Cannstatter Volksbank BLZ 600 904 0 - IBAN DE 95 6009 0100 0563 1310 04, BIC VOBADESSXXX